Montag, 22. Oktober 2007

Workshop Formulardesign Teil 1 - Anforderungen

Neben den allg. Informationen soll dieser Blog Euch einige Tipps und Hilfestellungen geben. Im ersten Teil soll es muss das Reportdesign und die –gestaltung gehen. Die Angebots-, Auftrags- und Rechnungsformulare sind nunmal ein Aushängeschild einer Firma und sollten übersichtlich und ansprechend gestaltet sein, den gesetzlich vorgeschriebenen Vorgaben entsprechen und vielleicht auch ein die ein oder andere zusätzliche „Werbe“ Information enthalten. Der PC-Kaufmann bietet für die Gestaltung aller Formulare einen einfachen und dennoch sehr umfangreichen Reportdesigner.

Vor der Gestaltung und dem Design von Formularen sollte man sich aber ersteinmal die gesetzlichen Vorgaben anschauen. Durch Art. 5 und 6 des Steueränderungsgesetzes 2003 (StÄndG 2003) vom 15. 12. 2003 (BGBl. I, S. 2645) wurden die Bestimmungen der Richtlinie 2001/115/EG des Rates vom 20. 12. 2001 zur Änderung der Richtlinie 77/ 388/EWG mit dem Ziel der Vereinfachung, Modernisierung und Harmonisierung der mehrwertsteuerlichen Anforderungen an die Rechnungsstellung (Rechnungsrichtlinie, ABI. EG 2002 Nr. L 15, S. 24) in nationales Recht umgesetzt und die damit in Zusammenhang stehende Vorschrift für den Vorsteuerabzug (§ 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 UStG) neugefaßt. Die Änderungen traten am 01.01.2004 in Kraft. Demnach müssen in einer nach dem 31.12.2003 und vor dem 01.07.2004 ausgestellten Rechnung mindestens folgende Angaben enthalten sein:

  • der Name und die Anschrift des leistenden Unternehmers,
  • der Name und die Anschrift des Leistungsempfängers,
  • die dem leistenden Unternehmer vom Finanzamt erteilte Steuernummer oder die ihm vom Bundesamt für Finanzen erteilte Umsatzsteuer-Identifikationsnummer,
  • die Menge und die handelsübliche Bezeichnung des Gegenstandes der Lieferung oder die Art und der Umfang der sonstigen Leistung,
  • der Zeitpunkt der Lieferung oder der sonstigen Leistung,
  • das Entgelt für die Lieferung oder sonstige Leistung,
  • der auf das Entgelt entfallende Steuerbetrag, der gesondert auszuweisen ist, oder ein Hinweis auf die Steuerbefreiung,
  • im Fall des § 14 a UStG die jeweils dort bezeichneten Angaben.

Rechnungen über Kleinbeträge i.S.d. §33 UStDV müssen mindestens folgende Angaben enthalten:

  • den Namen und die Anschrift des leistenden Unterneh mers,
  • die Menge und die handelsübliche Bezeichnung des Gegenstandes der Lieferung oder die Art und den Um fang der sonstigen Leistung,
  • das Entgelt und den Steuerbetrag für die Lieferung oder sonstige Leistung in einer Summe,
  • den Steuersatz.

Diese Mindestinformationen bietet der PC-Kaufmann in seinem Standardformulare bereits, aber genügt die Standardvorlage auch Euren Anforderungen? Nein? Dann erfahrt Ihre morgen mehr zum Design.

Keine Kommentare: