Dienstag, 27. Oktober 2009

Werbung? Eigenwerbung? Kosten = Zeit = Kosten?

Ich habe in letzter Zeit viele Anfragen erhalten und versuche diese auch immer zeitnah und möglichst einfach zu beantworten. In diesem Zuge schaue ich natürlich auch immer mal gespannt auf mein Adsense Konto. Dieses steigt leider nicht mit der Anzahl der Anfragen.

Adsense?
AdSense stellt inhaltsbezogene Anzeigen zur Verfügung, die automatisch durch Google erzeugt werden. Der Seitenbetreiber kann jedoch bestimmte Anzeigen, z. B. die seiner Konkurrenten, ausschließen.

Auch ich habe diese Anzeigen auf den Blogseiten (unterhalb des Titels). Diese Anzeigen sind mitunter wirklich sehr interssant und einen Klick wert.

Aber ich rufe hier natürlich nicht zum Klick auf eine der Anzeigen auf, da dies gegen die Richtlinien verstößt:
Eine Möglichkeit, sich als AdSense-Teilnehmer widerrechtlich zu bereichern, besteht im Klicken auf die Anzeigen, die Google auf der eigenen Seite einblendet. Jeder Klick bringt Einnahmen, die vom Werbenden bezahlt werden, ohne dass dieser dafür einen Besucher erhält, der am Produkt oder der Dienstleistung des Werbenden ernsthaft interessiert ist. Dieses Verhalten ist in Googles Vertragsbestimmungen ausdrücklich verboten. Spezielle Software und Google-Angestellte sind ständig damit beschäftigt, dieses als click fraud (Klickbetrug) bezeichnete Verhalten zu erkennen und die zugehörigen AdSense-Teilnehmer zu sperren. Statt selbst die Anzeigen auf der eigenen Site abzurufen und auf sie zu klicken, kann der Teilnehmer für diesen Missbrauch mittlerweile auch spezielle Dienstleister engagieren.

Also wenn Euch diese Themen wirklich interessieren, dann riskiert doch mal einen Blick auf die Seiten und belohnt somit gleichzeitig meine Seite.