Mittwoch, 7. Mai 2014

Online Buchhaltung

Wer seine Buchführung im Griff hat, hat auch sein Unternehmen im Griff. 

Eine ordentliche Buchführung informiert über die Ertragslage und die finanzielle Situation eines Unternehmens. Sie ist Teil des betrieblichen Rechnungswesens. 
Das betriebliche Rechnungswesen zeichnet lückenlos alle Geschäftsvorfälle auf.
Buchführung oder Buchhaltung: Welche Einnahmen und Ausgaben haben wir im Unternehmen? Wie viel Vermögen und wie viele Schulden haben wir im Unternehmen?
Liquiditätsplanung: Kann unser Unternehmen seine Schulden pünktlich begleichen?
Kostenrechnung (= Betriebsbuchhaltung): Wirtschaftet z.B. der Bereich Software-Entwicklung kostendeckend?
betriebliche Statistik oder Informationssystem. Beispiel: Welche Umsatzanteile hatten die wichtigsten Kunden in den vergangenen drei Jahren?
Unternehmensplanung: Wie entwickelt sich unser Finanzergebnis in den kommenden zwölf Monaten?

Wichtiger Bestandteil des Rechnungswesens ist die Buchführung. 
Sie liefert das Zahlen-Fundament für alle anderen Teile des betrieblichen Rechnungswesens. Dabei sollten diese Zahlen möglichst aktuell sein. Die Buchführung informiert über:
die Art und Höhe der Forderungen und Verbindlichkeiten (Zeitraum: aktueller Monat)
die Geschäftsentwicklung (Zeitraum: aktueller Monat, aktuelles Quartal sowie gleicher Monat im Vorjahr). 

Mit den Informationen über die Geschäftsentwicklung lassen sich dann z.B. folgende Fragen des Rechnungswesens beantworten:
Wie hoch sind die Umsatzerlöse, bezogen auf die genannten Zeiträume?
Haben die Einnahmen die Ausgaben gedeckt?
Mit welchen Kunden wurden welche Umsätze erreicht?
Welche Ausgaben sind in den Teilperioden angefallen?
Wie ist die Liquidität des Unternehmens? Wie wird sie sich entwickeln?
Für welche Ausgangsrechnungen ist noch kein Zahlungseingang zu verzeichnen (offene Posten)?

Daten aus der Buchhaltung müssen nachprüfbar sein. 
Das bedeutet: Jede eingetragene Aus- oder Einzahlung muss mit Belegen (Rechnungen, Quittungen) nachgewiesen werden können.
Buchungen und Belege müssen zu folgenden Zwecken ausgewertet werden:
Erstellung der Umsatzsteuervoranmeldungen für alle umsatzsteuerpflichtigen Unternehmen
Einnahmen- und Ausgabenrechnung: Ermittlung von Gewinn oder Verlust bei der einfachen Buchführung
Gewinn-und-Verlust-Rechnung: Ermittlung von Gewinn oder Verlust bei der doppelten Buchführung
Bilanz: Ermittlung des Vermögens und der Schulden bei der doppelten Buchführung

Wer seiner Buchführungspflicht nicht nachkommt (z.B. durch verspätete oder fehlende Buchungen, fehlende Belege usw.), wird zwar nicht unmittelbar bestraft. Er muss aber (wie jeder Unternehmer, der seine Buchführung schleifen lässt) mit erhöhten finanziellen Belastungen rechnen: z.B. durch hohe Steuerschätzungen des Finanzamts).

HILFE BEI DER BUCHFÜHRUNG
Mittlerweile gibt es genügend Software Programme, die bei der Buchführung unterstützen. Insbesondere die Online Buchhaltungsprogramme, die bereits ab €9,90 im Monat erhältlich sind, bieten das komplette Spektrum, um das eigene Unternehmen perfekt abzubilden.

Im Folgenden vergleichen wir vier aktuell auf dem Markt befindliche Online Buchhaltungsprogramme hinsichtlich Komfort, Design und Funktionalität:

Sage Office Online
(Platz 1)

Scopevisio Finanzen
(Platz 2)

Collmex Buchhaltung
(Platz 3)

Sage One
(Platz 4)

Lexware Lexoffice
(Platz 5)

Vergleich Online Buchhaltung